Die Sache mit den Würmern und den Wurmkuren!

Aktualisiert: 26. Juli

Heute hatte ich mal wieder ein Fall, der mich die Hände über den Kopf schlagen ließ.🤦‍♀️ Es geht um die Entwurmung unserer Haustiere.

Leider ist es immer noch in vielen Tierarztpraxen üblich Hunde, oder auch Katzen prophylaktisch alle paar Wochen zu entwurmen.

Was diese häufigen Entwurmungen der Hunde für den Darm bedeuten, scheint hier nicht zu interessieren. Manche Tierärzte empfehlen tatsächlich alle 10 Tage zu entwurmen - unverständlich und sicherlich überholt.


Aber dazu später...

Inhaltsangabe: Die Sache mit den Würmern und den Wurmkuren

Der Spulwurm

Der Hakenwurm

Der Fuchsbandwurm

Der Hundebandwurm

Der Gurkenkernbandwurm

Diagnose und Behandlung

TIPP: Parasitologie Gießen

Chemie oder Alternative?

Nachbehandlung Darmkur


Es gibt weltweit hunderte von verschieden Wurmarten. In Deutschland werden die Hunde meist von Spulwürmern, Hakenwürmern, vom Fuchsbandwurm, Hundebandwurm und Gurkenkernbandwurm angesteckt.


Der Spulwurm

Aussehen

5 bis 10 cm lange spiralförmige Würmer von heller Farbe.


Ansteckung

Erwachsene Hunde stecken sich mit Spulwürmer an, indem sie Wurmeier aus dem Kot anderer Tiere aufnehmen. Die Eier des Spulwurms sind sehr widerstandsfähig und können über Monate, sogar Jahre ansteckend sein und durch Tiere, Menschen, Erde usw. weitergetragen werden und dort vom Hund aufgenommen werden.


Symptome

Erwachsenen Hunde haben weniger Probleme mit Spulwürmer.

Symptome Typische Symptome einer Spulwurminfektion sind:


  • Durchfälle, manchmal im Wechsel mit Verstopfung

  • Erbrechen

  • Blut im Kot

  • Würmer kann man im Kot oder Erbrochenen finden

  • dicker, aufgeblähter Bauch

  • Bauchschmerzen

  • schlechter Allgemeinzustand

  • struppiges glanzloses Fell

  • Welpen bleiben im Wachstum zurück

  • Mangelerscheinungen

  • ungewollter Gewichtsverlust trotz guten Appetits

  • Krämpfe, Lähmungen durch Wurmgifte

  • Po-Rutschen/Schlittenfahren


Die Gefahr, dass sich Welpen bereits im Mutterleib oder über die Muttermilch mit Spulwürmern von der Mutter anstecken ist recht groß. Die Larven der Würmer können sich während eines vorherigen Wurmbefalls in den Organen der Mutter festsetzen. Diese Larven werden mit der Trächtigkeit wieder aktiv und können so die Welpen durch dier Muttermilch anstecken. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die 1. Enwurmung der Welpen schon beim Züchter stattfindet.

Bei massivem Befall ohne Behandlung können Welpen an Wurminfektionen sterben.


Der Hakenwurm

Aussehen

Hakenwürmer sind kleine Würmer mit einer hakenartigen Form, die zwischen 3 und 4 cm lang sind.


Ansteckung

Hakenwürmer nisten sich im Darm des Hundes ein, beißen sich in der Darmwand fest und saugen kontinuierlich Blut.

Erwachsene Hunde stecken sich mit Hakenwürmern an, indem sie Wurmeier aus dem Kot anderer Tiere aufnehmen (siehe Spulwürmer).

Auch hier kann eine Übertragung vom Muttertier zu den Welpen stattfinden. Durch die hormonellen Veränderungen im Körper einer trächtigen Hündin werden die Larven reaktiviert, wandern in die Milchdrüsen des Muttertieres und infizieren so die Welpen.


Symptome

  • Abmagerung

  • Schwäche

  • Durchfall und Austrocknung

  • In schweren Fällen kommt es zur Anämie

  • Erbrechen

  • Blut im Kot