STOPP Zahnstein und Zahnbelag! - So löst Du das Problem beim Hund ohne Arzt

Aktualisiert: 21. Juli

Bei fast allen Hunden setzt sich gelblich-brauner Zahnbelag früher oder später an den Zähnen fest. Ein Grund also die Zähne und das Zahnfleisch Deines Hundes eine genauso intensive Pflege erfahren wie Deine eigenen. Doch Zahnstein sieht nicht nur unschön aus und führt zu unangenehmen Maulgeruch, sondern kann auch die Ursache von Zahnfleischentzündungen und Parodontitis sein. Eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis) z.B. kann bis zum Verlust der Zähne führen und sind bei Hunden leider sehr häufig. Circa 85 Prozent aller Hunde sind mindestens einmal in ihrem Leben von einer Zahnfleischentzündung betroffen.


Im Anfangsstadium macht sich diese beim Hund meist durch einen unangenehmen Geruch aus dem Maul bemerkbar. Zahnbelag verursacht zum Teil schmerzhafte Entzündungen des Zahnfleischs, Schäden am Zahnhalteapparat und den Zähnen. Wird der Zahnstein beim den Vierbeinern nicht entfernt, gehen mit der Zeit die Zähne verloren. Langfristig können die Ablagerungen sogar den Organismus und das Immunsystem schwer beeinträchtigen.


Aus diesem Grund sollte man Zahnstein beim Hund frühzeitig vorbeugen und behandeln.



Inhaltsangabe: STOPP Zahnstein und Zahnbelag! - So löst Du das Problem beim Hund ohne Arzt

Was ist Zahnstein eigentlich genau und wie entsteht er?

Wie wichtig ist die Zahnpflege beim Hund?

Zahnsteinentfernung beim Hund vom Tierarzt

Was für Möglichkeiten der Zahnpflege haben wir beim Hund?

Sprays

Zähneputzen mit Fingerling oder Zahnbürste

Zähneputzen mit Ultraschall

Futterzusätze

Hilft Trockenfutter gegen Zahnstein?

Leckerlis für die Zähne?

Wie ich mit Zahnstein bei meinem Hund Leo umgehe?

Rezept Zahngesund Leckerlis ohne Backen



Was ist Zahnstein eigentlich genau und wie entsteht er?

Zahnstein ist eine meist gelb -braune, feste Ablagerung an den Zähnen, die sich nur sehr schwer wieder ablösen lässt.

Im Maul vom Hund befinden sich zahlreiche Bakterien, die gemeinsam mit Futterresten Beläge, auch Plaque genannt, bilden. Dieser Zahnbelag bildet die Grundlage für Zahnstein. Aus dem Speichel im Maul binden sich die Mineralsalze mit den Zahnbelägen. Braune, harte, fest an den Zähnen anhaftende Massen entstehen: der Zahnstein. Umso größer das Ungleichgewicht ist, desto größer ist die Zahnsteinbildung und möglicherweise auch Karies.

Dieser übermäßige Zahnstein kann dann nicht nur zu Mundgeruch und Verfärbungen führen, sondern auch zu schmerzhaften Zahnfleischentzündungen bis hin zur Parodontose, bei der sich dann das Zahnfleisch zurückbildet und die Zahnhälse frei liegen.



Bleibt diese Parodontose unentdeckt, kann sie in den schlimmsten Fällen so weit fortschreiten, dass selbst die Zahnwurzel offen liegt oder aber sogar der Kieferknochen angegriffen wird und der Zahn oftmals nicht mehr zu retten ist. Wichtig ist: Ohne Plaque bildet sich kein Zahnstein. Der Ursprung des Zahnsteinproblems ist also der weiche Zahnbelag!


Wie wichtig ist die Zahnpflege beim Hund?

Nicht nur bei uns Menschen ist die Zahnpflege extrem wichtig, auch unsere Hunde bleiben vor Zahnstein meist nicht verschont. Mittlerweile haben immer mehr Haushunde Probleme mit den Zähnen. Dabei leiden 4 von 5 Hunden über 3 Jahren an Zahnfleischproblemen aufgrund von Zahnbelag oder Zahnstein.


Daher sind die richtige Zahn- und Mundpflege, sowie eine gesunde Ernährung die wichtigsten Punkte, um Zahnstein und Co. effektiv vorzubeugen.


Zahnstein kann jeder Hund bekommen, wenn die entsprechende Zahnpflege ausbleibt. Jedoch ist die Neigung zu Zahnstein auch genetisch bedingt. Kleine Hunderassen neigen dabei häufiger zur Zahnsteinbildung aufgrund ihrer kleinen Kopf- bzw. Kieferform und/oder den eng angereihten Zähnen, in denen sich schneller Futterreste ansammeln können.


Aber in der Regel gilt folgendes: Je schlechter die Zahnpflege ist und umso älter die Hunde werden, desto größer ist das Risiko von Zahnstein! Darum gilt es den Hund so früh wie möglich an die entsprechende Zahnpflege zu gewöhnen und bei Bedarf rechtzeitig dagegen vorzugehen.



Zahnsteinentfernung beim Hund vom Tierarzt

Viele Hundebesitzer, die einen stark zahnsteingeplagten Hund besitzen, suchen zur Zahnsteinentfernung den Tierarzt auf. Das ist aber in der Regel nicht nur mit hohen Kosten verbunden, sondern stellt auch einen extremen Stress für den Hund dar. Oftmals ist der Zahnstein schon so weit fortgeschritten, dass der Hund sogar eine Narkose benötigt.

So kann die Zahnsteinentfernung beim Hund Kosten von ca. 200 Euro verursachen. Der Betrag setzt sich aus der Voruntersuchung, der Narkose und der eigentlichen Zahnreinigung zusammen. Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollte bereits im Vorfeld gegen den Zahnstein vorgegangen werden. Erste Anzeichen vom Zahnstein, Zahnbelag und Verfärbungen können dabei durchaus selber entfernt werden.

Vorhandener Zahnstein wird vom Tierarzt meist in einer OP entfernt und bringt hohe Kosten mit sich. Ausserdem sind bei einer Zahnsteinentfernung beim Hund durch den Tierarzt nicht nur die hohen Kosten relevant, sondern auch die Narkose. Eine Narkose birgt immer Risiken, die man, wenn möglich, vermeiden sollte.





Was für Möglichkeiten der Zahnpflege haben wir beim Hund?

Um die Zähne zu reinigen gibt es auf dem Markt unzählige Produkte. Doch halten sie, was sie versprechen?

  • Sprays

  • Fingerling/ Zahnbürste

  • Ultraschallzahnbürste

  • Futterzusätze

  • Leckereien für die Zähne


Sprays

Der Markt ist voll mit Dentalsprays und co. Doch sollte man hier genau auf die Inhaltsstoffe achten! Häufig ist PEG, (Polyethylenglycol) enthalten. PEG ist hochgiftig, erbgutschädigend, fruchtschädigend und krebserregend.


Auch EDTA (E 385), ein Antioxidationsmittel, das den Stoffwechsel beeinträchtigen kann, kann enthalten sein.


Wenn Du nicht möchtest, dass diese Inhaltsstoffe von Deinem Hund aufgenommen werden, dann schau Dir genau die Inhaltsstoffe des Dentalsprays an!



Zähneputzen mit Fingerling oder Zahnbürste

Zähneputzen ist die beste Methode, die Zähne Deines Hundes sauber zu halten. Doch sollte das regelmäßig geschehen. Hier ind oft die Fingerlinge einfacher zu händeln. Doch bei schon vorhandenen Zahnstein reicht es meist nicht.




Zähneputzen mit Ultraschall

Der ultimative TIPP! Entferne den Zahnstein bei Deinem Hund mit Ultraschall

Als Hundebesitzer kann man den Zahnstein in der Tierarztpraxis mit Ultraschall entfernen lassen. Eine schonende Behandlung ohne Narkose mit der emmi-pet Ultraschall-Zahnbürste ist da die bessere Alternative. Und das Beste ist, dass Du es zuhause selber machen kannst. Die Emmi-Pet Ultraschallzahnbürste ist speziell für die Zahnpflege von Tieren entwickelt wurden.

Elektrische Zahnbürsten für Hunde oder auch herkömmliche Handzahnbürsten sind eher nicht zu empfehlen, da sie oftmals den Hund durch das Brummen erschrecken und viel zu hart für das empfindliche Zahnfleisch sind.


▶Zur Zeit bekommst Du die emmi-pet als Aktionspaket mit Zeckenschutz




▶Am besten ist VORBEUGEN!!!


Die emmi-pet hilft schonend, lautlos, vibrationslos und ohne Narkose. Die Tiefenwirkung der Ultraschall-Zahnbürste sorgt für eine bakterienfreie Zone bis zu

12 mm im Gewebe, also ins Zahnfleisch! Eine wöchentliche Beschallung reicht aus um die bakteriellen Gefahren im Maulbereich zu schützen und dem Maulgeruch vorzubeugen.


Das emmi®-pet Basis Set 2.0 ist für alle Tierbesitzer geeignet, denen die Gesundheit und Pflege ihres Vierbeiners ein persönliches Anliegen ist. Dieses Set beinhaltet alles, was Du für die schmerzlose, sanfte und gründliche Entfernung von Zahnbelag und Bakterien bei Deinem Haustier benötigst.


▶Das Wirkprinzip


💥https://cvoss.emmi-ultrasonic.de/emmi-dent-wirkprinzip


Die Wirkweise der Ultraschallzahnbürsten (für Mensch und Tier!) wurde von der Universität Witten/Herdecke durch Prof. Dr. Dr. h. c. Peter Gängler und seinem Team klinisch getestet und bestätigt:


▶Einzigartige Zahnreinigung, ohne jegliche Bürstbewegung

▶Entfernt sicher und gründlich die Biofilme der Plaque

▶Verhindert vollständig das Risiko von Bürstschäden an Zähnen und Zahnhälsen ▶Besonders empfehlenswert bei empfindlichen Zähnen

▶Vermeidung von Zahnfleischverletzungen durch abrasionsfreie Anwendung"

▶Fördert bei regelmäßiger Anwendung den Rückgang von Gingivitis"

▶Reinigt Ihre Zähne gründlich und schont Ihr Zahnfleisch - ohne zu bürsten"

▶Keine Schädigung des Zahnschmelzes"

▶Durch die abrasionsfreie Anwendung ist eine Schädigung der Zähne und des ▶Zahnfleisches ausgeschlossen.

emmi pet bietet eine komfortable und bewegungslose Anwendung im gesamten Mundraum".




Futterzusätze

Ein natürliches Mittel gegen Zahnstein bei Hunden sind Enzyme, die während der Futteraufnahme für den Abbau von Zahnstein und Zahnbelag sorgen und einer Neubildung entgegenwirken können. Denn die Zusammensetzung des Speichels hat eine wesentliche Auswirkung auf die Zahnsteinanfälligkeit.


Pro Dentax , z.B. ist ein Naturprodukt, das während der Futteraufnahme für eine erhöhte Anzahl an Enzymen zum Abbau von Zahnstein und Zahnbelag sorgt und einer Neubildung entgegenwirkt (Prävention).


Natürlich ist allgemein gesundes Nassfutter eine gute Zahnprophylaxe. Ohne Zucker, Getreide und mit wenig einfachen Kohlenhydraten hat Zahnstein beim Hund keine Chance.


Hilft Trockenfutter gegen Zahnstein?

Es ist leider ein weit verbreitetes Märchen (wahrscheinlich von der Futterindustrie selbst), dass Trockenfutter die Zähne reinigt und Zahnstein bei Hunden vorbeugt. Es gibt hier keine verwertbare Studie, die die prophylaktische Wirkung von Trockenfutter gegen Zahnstein belegt. Des Weiteren ist auch die Besserung von bereits vorhandenem Zahnstein durch die Gabe von Trockenfutter wissenschaftlich nicht erwiesen.


Trockenfutter hat immer zu viele Kohlenhydrate und da der Hund ein Schlinger ist und nur ein wenig auf die Bräckets beisst, kann hier auch nicht der Abrieb wirken. Deshalb kein Trockenfutter, sondern hochwertiges Nassfutter ohne Zusätze und mit einem hohen Fleischanteil.


Leckerlis für die Zähne?

Oft wird mit Leckerlis geworben, die gut für die Zähne sind. Leider sind auch da häufig versteckte Zusatzstoffe drin. So dass ich auch hier sehr vorsichtig wäre.


Wer nicht täglich mit der Ultraschallzahnbürste die Zähne seines Hundes putzen möchte, sondern dies vielleicht nur ein- bis zweimal in der Woche, sollte zusätzlich mal die Zahnputzflocken testen.

Hier gibt es das Qchefs Starterpaket



Anwendungsideen bei Zahnstein:

1 ganze Tüte Zahnputzflocken ungefähr 1:1 nach Volumen mit

BIOKokosöl (bei 25°C flüssig) in einer Plastikbox mischen.

(Sie ist haltbar bis sie leer ist und muss nicht in den Kühlschrank.

Fürs Entnehmen: Löffel im heißen Wasser erwärmen und trocknen.


Biokokos ist gesund! Mit natürlich antibakterieller Laurinsäure und ungesättigten Fettsäuren. (1 TL Biokokospaste = 28 kcal)


Anfangs: Morgens und abends als Nachtisch zum Aufschlecken!

Unter die Lefzen geschoben wirkt es direkt auf den Zähnen.



Meine Empfehlung, die Zahngsund Leckerlis liebt Leo😍:

Zahngesund Leckerlis ...ohne zu backen und ganz easy.

Einfach Zahnputzflocken und Kokosöl verrühren und in eine Backmatte streichen. Ab in den Kühlschrank und nach einer Stunde die Leckerlis aus der Backmatte lösen. In einem verschraubbaren Glas im Kühlschrank aufbewahren.


Wie ich mit Zahnstein bei meinem Hund Leo umgehe?

Ich gebe meinem Malteser Leo zwischendurch kurweise das Pro Dentax und putze ihm 2 bis 3 mal die Woche die Zähne mit der emmi-pet. Wir sind mit dieser Kombi sehr zufrieden. Als Leckerli bekommt er zwischen den Putzintervallen morgens und abends meine Zahngesund-Leckerlis!


Hast Du noch Fragen? Dann melde Dich direkt bei mir.


Liebe Grüße

Hundemuddi Claudia






917 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen