top of page

Erste Hilfe bei Kontakt mit Eichenprozessionsspinner – Lerne, wie du im Notfall Erste Hilfe leisten kannst, falls dein Hund mit den Brennhaaren in Berührung kommt

Eichenprozessionsspinner
Eichenprozessionsspinner - Gefahr für Hund & Mensch

Stell dir vor, du genießt einen wunderschönen Spaziergang durch den Wald mit deinem geliebten Hund und plötzlich beginnt er, sich unruhig zu kratzen und zu jammern. Der Übeltäter könnte ein kleiner, unscheinbarer Raupenprozessionszug sein, bekannt als Eichenprozessionsspinner. Wusstest du, dass diese kleinen Raupen eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit deines Hundes aber auch für dich darstellen können? In diesem Beitrag erkläre ich dir, was du über diese Plagegeister wissen musst und wie du deinem Hund im Notfall helfen kannst.

Was ist der Eichenprozessionsspinner?

Der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) gehört zur Familie der Zahnspinner. Die Raupen dieses Schmetterlings sind bekannt für ihr charakteristisches Verhalten, in langen "Prozessionen" an Eichenbäumen entlangzuziehen. Diese Raupen ernähren sich von den Blättern der Eichen und sind besonders zwischen Mai und Juli aktiv, wenn sie ihre nesselgiftigen Brennhaare entwickeln, die sowohl für Menschen als auch für Tiere gefährlich sind.


Die Nester des Eichenprozessionsspinners erkennen

Auf den ersten Blick unscheinbar, bauen Eichenprozessionsspinner ihre Nester aus seidenartigen Gespinsten, die sich an den Ästen von Eichen finden. Diese Nester sind besonders im Frühjahr und Sommer sichtbar und enthalten die gefährlichen Brennhaare, die auch nach dem Verlassen der Raupen aktiv bleiben können.


Der Kiefernprozessionsspinner – Ein verwandtes Risiko im Süden Europas

Weniger bekannt, aber ebenso gefährlich ist der Kiefernprozessionsspinner (Thaumetopoea pityocampa), der meist im Süden Europas zu finden ist. Dieser Verwandte des Eichenprozessionsspinners bevorzugt Kiefern als Lebensraum und weist ähnliche Verhaltensmuster auf. Auch die Raupen des Kiefernprozessionsspinners tragen Brennhaare, die bei Kontakt starke allergische Reaktionen auslösen können. Aufgrund der globalen Erwärmung ist es nicht ausgeschlossen, dass diese Art in Zukunft auch in Deutschland vermehrt auftreten könnte, was eine zusätzliche Gefahr für unsere Hunde darstellt.


Die Raupen des Eichenprozessionsspinners tragen bis zu 700.000 mikroskopisch kleine Brennhaare, die bei Gefahr abgeworfen werden können. Diese Haare enthalten das Gift Thaumetopoein, das bei Kontakt mit der Haut oder den Schleimhäuten heftige allergische Reaktionen hervorrufen kann. Symptome beim Menschen reichen von Juckreiz, Ausschlägen und Augenreizungen bis hin zu schweren Atemwegsproblemen.


Die Gefahr der Prozessionsspinner für Hunde

Hunde sind durch ihre Neugier und ihr Schnüffelverhalten besonders gefährdet, wenn sie in Kontakt mit den Brennhaaren kommen.


  • Starker Juckreiz und Hautirritationen

  • Rötungen und Quaddeln auf der Haut

  • Fieber als Reaktion auf das Gift

  • Erbrechen und abnormale Müdigkeit

  • Schwierigkeiten beim Atmen

  • Schwellungen im Bereich des Kopfes und des Mauls

  • Im schlimmsten Fall ein allergischer Schock

Gefahren durch Verschlucken der Brennhaare

Wenn Brennhaare durch Lecken oder Schlucken in den Körper des Hundes gelangen, können sie ernsthafte Beschwerden der oberen Atemwege verursachen, darunter Husten, schleimiger Auswurf und Schwellungen im Rachen sowie an der Zunge. Diese Reaktionen können die Atemwege des Hundes blockieren und eine Erstickungsgefahr in der Lunge darstellen. In solchen Situationen ist schnelles Handeln erforderlich, um lebensbedrohliche Zustände zu vermeiden. Folgende Symptome können bei Hunden auftreten:


Wie und wann findet man den Eichenprozessionsspinner?

Die Raupen sind hauptsächlich von Ende April bis Juni aktiv, jedoch können die abgeworfenen Haare das ganze Jahr über ein Risiko darstellen. Die Nester, die häufig an den Stämmen und stärkeren Ästen von Eichen zu finden sind, enthalten auch nach Verlassen der Raupen noch aktive Brennhaare. Deshalb solltest du das ganze Jahr über nach alten Nestern des Prozessionsspinners Ausschau halten.


Erste Hilfe Maßnahmen für den Hund bei Kontakt mit dem Eichenprozessionsspinner

  1. Beruhige deinen Hund und halte ihn davon ab, die betroffene Stelle zu lecken oder zu kratzen.

  2. Schütze dich selbst mit Handschuhen, Mundschutz und Schutzbrille, bevor du die Brennhaare entfernst.

  3. Verwende Klebeband, um die Haare vorsichtig zu entfernen.

  4. Wasche das betroffene Gebiet mit lauwarmem Wasser ohne zu reiben.

  5. Beobachte deinen Hund genau auf die Entwicklung weiterer Symptome.

  6. Konsultiere einen Tierarzt, selbst wenn keine unmittelbaren Symptome sichtbar sind.

Vorbeugende Maßnahmen

  • Meide befallene Gebiete, insbesondere während der Hochsaison.

  • Informiere andere Hundebesitzer über die Gefahren.

  • Halte deinen Hund von Nestern fern, selbst wenn sie verlassen scheinen.


Die Information und Vorsicht sind entscheidend, denn indem du die Gefahren des Eichenprozessionsspinners für deinen Hund kennst und weißt, wie du im Notfall handeln musst, kannst die Gesundheit deines Hundes zu schützen.


Passt auf euch und eure Hunde auf.

Claudia


P.S. Möchtest du den Beitrag teilen? Hier unter dem Beitrag hast du das Facebookzeichen oder die Klammer um die Webseitenadresse zu kopieren. Hilf mit, dass viele Hundehalter gewarnt werden. Danke🧡


Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page