Durchfall beim Hund - was tun?

Aktualisiert: 12. Nov.

„Oh je, mein Hund hat Durchfall!“ Diese Feststellung erschreckt viele Hundehalter und man leidet einfach mit. Deinem Vierbeiner geht es schlecht, er frisst nicht, rennt andauernd durch die Wohnung und sucht eine Stelle um sich zu erleichtern oder er liegt müde und ausgelaucht in seinem Körbchen und sagt kein Wau. Du bist hilflos und möchtest so gerne helfen. Du hoffst, dass es Deinem Liebling schnell wieder gut geht, er wieder mit Dir herumtrollt und sein Futter wieder anrührt. Er soll Dich wieder freudig anschauen und nicht mit diesem "Hilf-mir-Blick".


Symptome einer Verdauungsstörung beim Hund


Durchfall, Erbrechen, Bauchgrummeln, jeder Hundehalter kennt das bei seinem Hund. Probleme des Magen-Darm-Traktes gehören zu den häufigsten Gründen, warum ein Hund beim Tierarzt vorgestellt wird.


Folgende Symptome können auftreten:

▶ Durchfall oder weicher Kot, manchmal mit Schleim 💩

▶ Erbrechen 🤮

▶ Veränderter Appetit 🦴 ▶ Blähungen ▶ Magengeräusche ▶ Verstopfung ▶ Plötzlich auftretende Lethargie 😩 ▶ aber auch Juckreiz an Haut oder Ohren.👂



Was tun bei Durchfall beim Hund?

Erst einmal müssen wir die Ursache für der Verdauungsstörung herausfinden, denn diese sind sehr vielfältig. Hier sind einige der häufigsten Ursachen für Verdauungsstörungen und Magenprobleme beim Hund.


Stell Dir folgende Fragen:

▶Gab es kürzlich eine Impfung?

Info: Hier wird das Immunsystem und die Darmflora gestört.

▶Wurde eine chemische Wurmkur oder Antibiotika verabreicht?

Info: Chemische Entwurmungsmittel sind keine „Kuren“! Entwurmungsmittel sind hochwirksame Neurotoxine, d.h. hochwirksame chemische Nervengifte. Chemische Wurmmittel nur bei Befall - nicht zur Vorsorge! Besser natürliche Mittel nutzen, wie z.B. Kräuter Wurm-ex. Es ist ein hochwirksames Mittel zur Vorbeugung und Bekämpfung von Würmern beim Hund. Das Präparat ist aufgrund seiner rein natürlichen Zusammensetzung frei von chemischen Zugaben, Konservierungsmitteln und anderen schädlichen Inhaltsstoffen. Es enthält ausschließlich Bio-Kräuter, die dem Körper bei akutem Befall helfen, die lästigen Parasiten auszuschalten.

Parasiten?

Zur Kontrolle alle 3 bis 4 Monate den Kot (von 3 x Output) zur Untersuchung beim Tierarzt oder direkt in ein Labor schicken. Unbedingt auf Würmer und Giardien testen lassen! Lies dazu auch meinen Beitrag : Giardien? Nein Danke! - So kannst Du Deinen Hund bei Giardienbefall unterstützen



Virusinfektionen, chronische Entzündungen?

▶Stimmt die Futtermenge?

Auch bei einer Überfütterung kann es zu Durchfall kommen.


▶Stimmt das Futter? Futtermittelunverträglichkeit?

Bei einer Futtermittelunverträglichkeit reagiert Dein Hund überempfindlich oder allergisch auf bestimmte Bestandteile des Futters. Unverträglichkeiten sind zwar ein individuelles Problem, trotzdem spielen hier häufig verwendete Zutaten eine Rolle, mit denen Dein Tier bereits zuvor Kontakt hatte, z.B. Rind, Huhn, Weizen oder Milchprodukte. Wenn Dein Hund immer wieder an Durchfall leidet oder sich erbricht, besonders unmittelbar nach dem Fressen, kann das auf Futterunverträglichkeit hinweisen. Häufig kann man hier mit einem guten Darmaufbau entgegenwirken. Ein Versuch ist es auf jeden Fall wert!

▶Hat der Hund Stress?

Genau wie wir reagieren auch manche Hunde empfindlich auf Veränderungen. Viele Dinge können den Hund Stress bereiten. Chronischer Stress oder wenn der Stress häufig auftritt können negative Reaktionen ausgelöst werden.

Dazu gehören auch Verdauungsstörungen.

Häufige Auslöser von Stress bei Hunden sind:

▶️ Veränderungen im Alltag (neue Menschen, Tiere, Orte oder Dinge, ▶️ Veränderungen im Tagesablauf ▶️ Laute Geräusche (wie Feuerwerke oder Gewitter, Baulärm, Kinderlärm) ▶️ Veränderungen der Umgebung (Umzüge oder Urlaube) ▶️ Störungen ihres persönlichen Raumes (Störungen beim Ausruhen) ▶️ Trennung von Familienmitgliedern (Erzeugung von Trennungsangst)


Lösungsansatz: Verändere seinen Tagesablauf nicht zu plötzlich, denn Hunde lieben Vorhersehbarkeit, wie z.B. wenn er weiß, wann Du nach Hause kommst, wann er Futter bekommt oder wann Du mit ihm Gassi gehst. Dies hilft ihn sich zu entspannen.

Auch soziale Kontakte sind äußerst wichtig! Ein gut sozialisierter Hund hat nicht nur mit vielen verschiedenen Menschen, Tieren, Geräuschen und Situationen Kontakt, sondern er kann damit auch umgehen. Wenn Ausflüge und Besuche z.B. zu einer positiven Erfahrung für Deinen Hund werden, hilft es ihm auch in diesen Situationen entspannt zu bleiben.


Des weiteren helfen bei Stress: ✔️ BachblütenNotfall-Tropfen für Tiere: Dosierung: 3-6mal täglich, 3-6 Tropfen ( je nach Größe des Tieres) direkt ins Maul. Alternativ ins Trinkwasser ✔️ PRO RELAX Pflanzliche Beruhigungstropfen: Die Tropfen werden direkt in das Maul gegeben oder dem Futter beigemischt. Im Akutfall jeweils 2 Stunden und 1 Stunde vor einer Stresssituation geben. Ansonsten fünf Tage lang 2-3 x täglich geben. Katzen: 7 – 12 Tropfen (je nach Gewicht der Katze) Hunde: bis 20 kg: 10-20 Tropfen; 21 – 40 kg: 20-40Tropfen, 41-60 kg: 40-50 Tropfen Die zu verabreichende Dosis und Häufigkeit kann bedenkenlos erhöht werden. Zusammensetzung: Aqua, Extrakte aus: Crataegus oxyacantha (Weißdorn), Passiflora incarnata (Pflanzenart der Passionsblumengewächse), Lavandula angustifolia (Lavendel), citrus aurantium ( Bitterorange ), Dextrose


▶Frisst Dein Hund zu hastig?

Hier empfehle ich ein Antischling-Napf.


Es gibt noch sehr viele andere Auslöser, w