top of page

Was sind Giardien und wie helfe ich meinem Hund/Katze, diese loszuwerden?

Aktualisiert: 26. Juni

Diese Woche bekam ich von einer besorgten Kollegin die Nachricht, dass ihre Katzen Giardien mit Giardien infiziert sind und sie deshalb einen Tierarzt aufgesucht hat.

Nach der Untersuchung verschrieb der Tierarzt Medikamente und empfahl ein spezielles, bei ihm erhältliches Trockenfutter. Doch als sie die Futterpackung genauer betrachtete, stellte sich heraus, dass dieses Trockenfutter hauptsächlich aus Getreide (Kohlenhydrate) und Konservierungsmitteln bestand. 🙈🙈🙈 Aber genau dieses Futter ist für Hunde oder Katzen mit Giardien ein absolutes NO-GO!

Sie sprach den Tierarzt darauf an, doch dieser wurde etwas ungehalten und geriet in Erklärungsnot...

Was lernen wir daraus? Dass leider nicht alle Tierärzte wissen, welches Futter gut für ein krankes Tier ist, besonders bei Parasiten wie Giardien.


Dein Hund hat auch eine positive Kotprobe und die Diagnose Giardien?

Dein Arzt hat Dir Medikamente mitgegeben, meist Panacur oder Metronidazol, die Du in einem bestimmten Intervall geben sollst?


Ich bin nicht gegen diese Medikamente, doch solltest Du wissen, das hierbei die Darmflora geschädigt wird und Du unbedingt Deinem Tier helfen musst, diese schnell wieder in Ordnung zu bringen.

Doch Du machst doch schon so viel gegen diese Parasiten und in den sozialen Medien bekommst Du schon sehr viele Tipps. Aber diese Vielfalt an Meinungen und Ratschlägen machen Dich ratlos. Du weißt nun gar nicht mehr was richtig oder falsch ist. Du möchtest doch nur, dass es Deinem Vierbeiner gut geht. Doch eine Verbesserung ist nicht in Sicht und Ratslosigkeit macht sich breit.


Damit soll jetzt endlich Schluss sein!!!

 

Was sind Giardien und wie helfe ich meinem Hund/Katze, diese loszuwerden?

Giardien sind mikroskopisch kleine Parasiten, die im Magen-Darm-Trakt von Tieren vorkommen. Diese Einzeller ernähren sich vor allem von Kohlenhydraten und können durch Kontakt mit infiziertem Kot übertragen werden. Giardien sind weltweit verbreitet und können sowohl Haustiere als auch Wildtiere befallen. Neben Welpen und jungen Tieren sind auch ältere oder immungeschwächte Tiere besonders anfällig für eine Infektion.

Wie erfolgt die Ansteckung?

Oft reicht schon ein kurzes Schnüffeln am Kot eines infizierten Tieres oder das Trinken aus einer mit Giardien verseuchten Pfütze, um sich zu infizieren. Die Giardien heften sich an die Darmwand und vermehren sich dort. Nach der Vermehrung bilden sie eine schützende Hülle und werden mit dem Kot ausgeschieden. Diese Hülle schützt die Giardien vor vielen Medikamenten und Desinfektionsmitteln, wodurch sie auch außerhalb des Darms lange infektiös bleiben und andere Tiere anstecken können.

Wie erkennt man eine Giardieninfektion?

Eine Giardieninfektion erfolgt durch Schmierinfektion, das heißt, die Ansteckung erfolgt durch die orale Aufnahme infektiöser Ausscheidungen, verunreinigtes Wasser (z.B. Pfützen oder Bäche) oder Lebensmittel, die Giardienzysten enthalten.


Giardien durch verseuchte Pfützen

Auffälligstes Symptom: Durchfall

Das auffälligste Symptom einer Giardien-Infektion ist Durchfall. Wenn dein Vierbeiner plötzlich mit starkem, breiigem oder sogar flüssigem Durchfall zu kämpfen hat, der manchmal auch Schleim und Blut enthält, solltest du aufmerksam werden. Diese Symptome könnten auf Giardien hinweisen – winzige Parasiten, die den Magen-Darm-Trakt belasten.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich die Beschwerden vorübergehend bessern, nur um nach einer Weile erneut aufzutreten. Solche wiederkehrenden Durchfallphasen können sich über einen längeren Zeitraum erstrecken und unterstreichen die Notwendigkeit, Giardien als mögliche Ursache ernst zu nehmen.

Weitere Symptome können sein:

  • Erbrechen

  • Gewichtsverlust: Der Darm kann aufgrund der Giardien nicht genügend Nährstoffe aufnehmen.

  • Appetitlosigkeit

Besonders Welpen und Jungtiere sind anfällig, da ihre Darmflora und ihr Immunsystem noch nicht vollständig entwickelt sind. Nicht jedes infizierte Tier zeigt deutliche Symptome. Doch sollte dein Welpe ständig Durchfall haben, solltest du unbedingt auf Giardien testen lassen, damit sie frühzeitig behandelt werden können und nicht zu viel Schaden anrichten.

Wichtige Maßnahmen:

  • Symptome reduzieren: Es ist wichtig, die Symptome zu lindern und das Immunsystem zu stärken, da dieses oft in der Lage ist, Giardien selbst zu bekämpfen.

  • Kotprobe untersuchen: Mit einer Kotprobe kann der Tierarzt oder das Labor feststellen, ob dein Hund oder deine Katze Giardien hat.

Ist der Kot-Test positiv, muss sofort gehandelt werden.

Tipp zur Vorbeugung:

Ich empfehle, nicht nur bei Symptomen, sondern auch regelmäßig (ca. alle 3 Monate) Kotproben deines Haustieres zur Untersuchung einzuschicken oder beim Tierarzt abzugeben, um auf Giardien und Würmer zu testen. Ein Parasitenbefall wird nicht immer sofort erkannt.

Zuverlässige Tests

Tests, die oft bei Tierärzten oder als käufliche Soforttests erhältlich sind, können auch tote Giardien als positiv anzeigen, was zu unnötigen Behandlungen führen kann. Oder es wird nur nach Wurmeiern getestet, was bei Giardien, die phasenweise ausgeschieden werden, zu falschen negativen Ergebnissen führen kann. Deshalb ist es wichtig, richtig zu testen.

Empfehlung: Wiederhole den Test, wenn die Symptome weiterhin bestehen.

Das Institut für Parasitologie in Gießen bietet einen zuverlässigen Test an, der auf ein Teilungsprotein testet, welches nur nachgewiesen werden kann, wenn lebende Giardien vorhanden sind. Dieser Test gilt derzeit als der sicherste Nachweis einer bestehenden Giardieninfektion. Schon nach spätestens fünf behandlungsfreien Tagen kann ein sicheres Ergebnis geliefert werden. Eine Frischkotprobe reicht aus, es ist nicht notwendig, über mehrere Tage zu sammeln.

Für die Kotprobe nutze ich ein Kotprobenröhrchen und fülle es mit frischem Kot. Es reicht eine Kotprobe von einem Tag aus.

In einen wattierten Umschlag und per Post an: Institut für Parasitologie, Schubertstraße 81, 35392 Gießen


Du bekommst relativ schnell per Email oder Post Bescheid.

 

🙈 Diagnose: Giardien

Jetzt ist es klar: Dein Haustier hat Giardien. Wie soll es nun weitergehen?

Dein Hund hat die Diagnose Giardien positiv. Jetzt benötigt Dein Hund Deine Unterstützung, denn Giardien schädigen die Darmschleimhäute und es kann zu einer Bauchspeichedrüsenentzündung kommen. Außerdem verändert eine Giardieninfektion die Darmflora und kann, wenn nicht richtig behandelt, ein Leaky-Gut-Syndrom (Lies hierzu meinen Blogbeitrag über Leaky-Gut) auslösen.



Wichtige Schritte bei der Behandlung von Giardien

Vorrangige Punkte bei der Behandlung von Giardien:

  1. Durchfall stoppen

  2. Das Andocken der Giardien an die Darmwände verhindern

  3. Das Abtöten der Giardien

  4. Das Erhöhen des natürlichen Widerstandes

  5. Heilung des Dünndarms


Durchfall stoppen bei Hunden: So hilfst du deinem Hund bei Giardien

Hunde haben einen relativ kurzen Darm, was bedeutet, dass Nahrung schon im Normalfall sehr schnell durch den Verdauungstrakt geschleust wird. Bei Durchfall passiert dies noch schneller, wodurch Medikamente zur Giardienbekämpfung, wie fenbendazolhaltige Mittel (z.B. Panacur), nicht ausreichend Zeit haben, im Darm zu wirken.


Was verschlimmert Durchfall bei Hunden?

Während der Behandlung können bestimmte Nahrungsmittel den Durchfall sogar noch verstärken. Vermeide daher folgende Lebensmittel:

  • Milchprodukte

  • Rohe Leber

  • Blähendes Gemüse

  • Öle und Fette

Diese Nahrungsmittel beschleunigen die Darmbewegung zusätzlich und mindern die Wirksamkeit der Medikamente.

Tipps zur richtigen Ernährung bei Durchfall

Um den Durchfall zu stoppen und die Giardienbehandlung zu unterstützen, solltest du deinem Hund eine geeignete Schonkost geben. Ein bewährter Tipp ist, etwas geriebenen Apfel zur Schonkost hinzuzufügen. Äpfel enthalten Pektin, das hilft, den Stuhl zu festigen.

Wichtig: Vermeide übermäßige Kohlenhydratfütterung, da Giardien Kohlenhydrate lieben. Das bedeutet, kein Trockenfutter, da es einen hohen Kohlenhydratanteil hat.

Warum Trockenfutter deinem Hund mehr schadet als nützt!

Giardien, die sich im Darm unseres Hundes breitmachen, haben eine Vorliebe für Kohlenhydrate. Und was finden sie im Trockenfutter? Richtig, eine ganze Menge davon. Es ist, als würden wir ihnen den roten Teppich ausrollen. Die kleinen Biester nisten sich ein und vermehren sich.


Warum Trockenfutter problematisch ist

  1. Hoher Kohlenhydratgehalt: Giardien lieben Kohlenhydrate, und Trockenfutter ist oft voll davon. Dadurch wird die Vermehrung der Parasiten gefördert.

  2. Fehlende Flüssigkeit: Trockenfutter ist, wie der Name schon sagt, trocken. Dein Hund braucht aber ausreichend Flüssigkeit, damit der Darm richtig arbeiten kann.

Was dein Hund wirklich braucht

Statt Trockenfutter solltest du auf gutes Nassfutter setzen, das einen hohen Fleischanteil hat und frei von Zusatzstoffen ist. Alternativ bietet sich auch eine gesunde Rohfütterung an. Beide Varianten liefern nicht nur die wichtigen Nährstoffe, sondern sorgen auch dafür, dass dein Hund genug Flüssigkeit aufnimmt.

Mit der richtigen Ernährung kannst du deinen Hund dabei unterstützen, sich gegen Giardien zu wehren und seine Darmgesundheit zu fördern. Verabschiede dich von Trockenfutter und setze auf eine Ernährung, die wirklich hilft!



Was machen wir also?

Wir könnten überlegen, auf ein hochwertiges Nassfutter umzusteigen, eines mit viel gutem Fleisch und frischem Gemüse, so wie es die Natur für unsere Hunde vorgesehen hat. Damit geben wir den Giardien weniger Chancen, sich bei unserem Hund breitzumachen.


Wichtige Tipps für die Fütterung:

  1. Hochwertiges Nassfutter: Empfehlenswert wäre ein gutes Nassfutter mit 90% Fleischanteil oder eine Reinfleischdose, der etwas geriebenen Apfel oder etwas Gemüse zugesetzt wird.

  2. Heilerde und Futterkohle: Ich empfehle auch etwas Heilerde oder Futterkohle während dieser Zeit ins Futter zugeben, da diese gut bei Durchfall unterstützen, her die Giftstoffe aufgenommen und direkt ausgeschieden werden.

  3. Kontinuierliche Fütterung: Vorteil eines guten Nassfutters mit hohem Fleischanteil und etwas Kohlenhydraten ist, dass nach der Behandlung keine erneute Futterumstellung nötig ist. Dies stresst deinen Hund nicht erneut.  ➡️ zum kostenlose Futtercheck

Tipps für Barfer:

Barfer sollten während dieser Zeit auf rohe Leber verzichten, da sie abführend wirkt. Gekochte oder gedörrte Leber ist dagegen sehr gut verdaulich und macht den Kot meist sogar etwas fester.

Also, lasst uns nicht einfach das nehmen, was für uns am bequemsten ist. Unseren Vierbeinern zuliebe sollten wir uns die Mühe machen und genau hinschauen, was wir ihnen in den Napf geben - Damit der Darm gesund bleibt.


Das Andocken der Giardien an die Darmwände verhindern

Ich werde häufig gefragt, welche Hausmittel bei Giardien eingesetzt werden können. Als Erste-Hilfe-Hausmittel kann die Moro'sche Möhrensuppe eingesetzt werden.


Warum ist die Moro'sche Möhrensuppe wirksam?

Die Giardien setzen sich an die Dünndarmwände fest und das muss verhindert werden. Die Oligosaccharide, die sich beim langen Kochen der Moro'schen Karottensuppe bilden, können dies verhindern. Hier gehen die Meinungen zwar auseinander, da Kohlenhydrate im Spiel sind, aber viele meiner Kunden haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht.


So wirkt die Moro'sche Möhrensuppe:

  1. Lange Kochzeit: Die Möhren müssen unbedingt sehr fein püriert und lange gekocht werden, damit die Oligosaccharide freigesetzt werden.

  2. Anwendung: Etwas von der Moro'schen Möhrensuppe etwa 30 Minuten vor jeder Mahlzeit füttern. So beschichten wir die Darmwände von innen und blockieren das Andocken der Giardien.

Weitere Empfehlungen:

Nach und nach auf ein Nassfutter mit hohem Fleischanteil zu wechseln, ist ebenfalls ratsam. Ein Beispiel hierfür ist  RYdog Huhn. Dieses Futter enthält wenig Kohlenhydrate und unterstützt die Darmgesundheit deines Hundes optimal.


Das Abtöten der Giardien

Die schulmedizinische Therapie erfolgt meist mit Mitteln wie Fenbendazol (z.B. Panacur) oder Metronidazol. Allerdings sind solche Mittel keine Garantie dafür, dass die Giardien vollständig verschwinden.


Herausforderungen bei der Behandlung von Giardien:

  1. Versteckkünstler: Giardien sind wahre Versteckkünstler, die sich geschickt sowohl Medikamenten als auch dem Immunsystem des Hundes entziehen können.

  2. Einkapselung: Durch das Einkapseln schützen sie sich vor therapeutischen Wirkstoffen. Dies erhöht das Risiko einer erneuten Infektion, insbesondere bei einem geschwächten Immunsystem.

Was kannst du tun?

Neben der schulmedizinischen Therapie ist es wichtig, das Immunsystem deines Hundes zu stärken und auf eine gesunde Ernährung zu achten, um die Chancen auf eine vollständige Genesung zu erhöhen.

Hier empfehle ich zusätzlich der Medikamente vom Tierarzt, Giardex von www.Naturheilkunde-bei-tieren.de.

Giardex tötet die Parasiten ab bevor sie ins Zystenstadium kommen. Da es sich um natürliche Kräuter handelt, gibt es auch keine Nebenwirkungen. Außerdem entwickeln die Parasiten keine Resistenz gegen Giardex. Giardex kann außerdem langfristig gegeben werden.



Das Erhöhen des natürlichen Widerstandes

Vor allem bei Tieren, die schon längerer Zeit an Giardien leiden, ist es sinnvoll, Giardex mit dem Immunity Complex zu kombinieren. Immunity Complex sorgt dafür, dass der natürliche Widerstand verbessert wird, wodurch die Heilung extra unterstützt wird.

Empfehlen kann ich außerdem den Nährstoffbooster Knochenbrühe, die Du ganz einfach selber machen kannst. Knochenbrühe ist reich an Nährstoffen und fördert die Regeneration des Darms und des Immunsystems.


Heilung des Darms nach einer Giardien-Infektion

Häufig haben viele Tiere bereits längere Zeit Giardien, bevor eine Diagnose gestellt wird. In diesen Fällen haben die Parasiten ausreichend Gelegenheit, dem Darm größeren Schaden zuzufügen. Diese Hunde leiden oft schon seit längerer Zeit unter Durchfall, eventuell sogar mit Blutbeimischungen. Aber auch nach der Einnahme von Medikamenten wie Panacur ist es wichtig, die geschädigte Darmflora wieder in Ordnung zu bringen.

Warum ist der Darmaufbau so wichtig?

Eine gute natürliche Darmregeneration ist unerlässlich und sollte bereits während der Behandlung mit den Medikamenten beginnen. Ein starkes Immunsystem und eine gesunde Darmflora sind entscheidend für die vollständige Heilung.

Empfehlungen für den Darmaufbau:

1. Power-Darm: Power-Darm ist meine erste Wahl. Es fördert die Vermehrung günstiger Darmbakterien (Bifidobakterien, Laktobazillen) und trägt so zur Stärkung der Darmflora und Stabilisierung des Immunsystems bei. Schädliche Bakterien werden mit Manna-Oligosacchariden gebunden und über den Kot entsorgt.

2. Kombination von Giardex und Gastro: Diese Kombination ist sehr sinnvoll, da Gastro zusätzlich die natürliche Heilung des Dünndarms stimuliert. Dies fördert eine schnellere Heilung des Giardienbefalls. (Shop Naturheilkunde bei Tieren.de)

3. Lebende Darmbakterien: Ein Darmaufbau mit lebenden Darmbakterien wäre beispielsweise mit Sivomixx möglich. Diese Bakterien unterstützen die Wiederherstellung einer gesunden Darmflora und fördern die Regeneration des Darms


Kohlenhydratarme Schonkost

Für eine erfolgreiche Therapie sind Ernährung und Hygiene von größter Bedeutung. Es sollte kohlenhydratarme Schonkost gefüttert werden – kein Trockenfutter, sondern hauptsächlich Fleisch und nur wenig Gemüse. Besonders bei Giardienbefall ist es wichtig, die Futterumstellung individuell abzustimmen und langsam durchzuführen, um den Hund nicht zusätzlich zu belasten, sondern ihn zu unterstützen, damit er sich gegen die Parasiten zur Wehr setzen kann.

Kohlenhydratfreies Futter

Falls Du gerne in den ersten Tagen Kohlenhydratfreies Futter füttern möchtest, empfehle ich Dir die Reinfleischdose RyAnimal Ziege pur ! Doch bedenke, dass du hier nach erfolgter Behandlung das Futter noch einmal umstellen musst. Ich empfehle da eher ein Futter mit einem sehr hohen Fleischanteil während der Behandlung zu füttern, da dies einfach nach der Giardieninfektion einfach weiter gefüttert werden kann und wir nicht wieder eine Futterumstellung haben.


Hygienemaßnahmen bei Giardien

Gründliche Reinigung und Desinfektion sind entscheidend

Bei einem Giardienbefall sind gründliche Sauberkeit, Reinigung und Desinfektion sowohl beim Tier als auch in Wohnung, Haus und Garten unerlässlich.


Wichtige Maßnahmen:

1. Sofortige Entsorgung des Kots: Sorge dafür, den Hundekot schnell aus deinem Garten oder von draußen wegzuräumen, damit sich Giardienzysten nicht weiter verbreiten können. Diese Zysten können lange überleben und bleiben dadurch eine ständige Gefahr für neue Ansteckungen. Reinige die Stellen, an denen dein Hund gekotet hat, mit heißem Wasser oder desinfiziere sie mit einem Aniti-Giardien-Desinfektionsmittel.

2. Auskochen von Futter- und Trinknäpfen: Futter- und Trinknäpfe sollten regelmäßig ausgekocht werden, um eventuell vorhandene Giardien abzutöten.

3. Waschen von Schlafplätzen: Wasche die Schlafplätze deines Tieres mit hohen Temperaturen, um alle Parasiten zu beseitigen.

4. Reinigung von Spielzeug und Zubehör: Reinige regelmäßig das Spielzeug und alles Zubehör (Leinen, Geschirr, Halsband, Pflegeutensilien usw.) deines Hundes gründlich.

5. Regelmäßiges Baden: Bade deinen Hund regelmäßig mit einem Shampoo, das gegen Giardien wirkt. Achte darauf, dass das Shampoo für deinen Hund geeignet ist und die Giardien effektiv bekämpft.(Shampoo gegen Giardien)

6. Sauberhalten der Analregion: Halte die Analregion deines Hundes sauber, um eine weitere Verbreitung der Parasiten zu verhindern.

Wichtige Tipps zur Vorbeugung gegen Giardien

  • Entsorge immer und überall den Kot Deines Hundes

  • Lass Deinen Hund nicht an anderen Kot schnüffeln, denn dieser könnte mit Giardien befallen sein

  • Lass ihn nicht aus Pfützen oder anderen stehenden Gewässern trinken.

  • Meide Trinknäpfe, die an Restaurants oder Geschäften stehen

  • Ernähre Deinen Vierbeiner ausgewogen. So stärkst Du sein Immunsystem und dies kann sich dann gegen Giardien zur Wehr setzen.

Können Giardien von Hund zu Mensch übertragen werden?

Die meisten Giardientypen sind wirtsspezifisch. Das bedeutet, dass sie nur von Hund zu Hund oder von Katze zu Katze übertragen werden. Es gibt jedoch auch Varianten, die mehrere Wirtstypen befallen können. In solchen Fällen ist eine Übertragung auf den Menschen möglich.

Wie kann man herausfinden, um welchen Giardientyp es sich handelt?

Um zu erfahren, um welchen Giardientyp es sich handelt, kann ein PCR-Test durchgeführt werden. Dieser Test sollte in Absprache mit einem Arzt erfolgen, der ihn anweisen muss. Der PCR-Test kann bestimmen, ob es sich um eine Variante handelt, die auch Menschen infizieren kann.

Wie hoch ist das Risiko für den Menschen?

Die Ansteckung eines Menschen durch Giardien von Haustieren ist sehr selten. Dennoch ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten, um das Risiko weiter zu minimieren.

Hygienemaßnahmen zur Vermeidung einer Übertragung:

  1. Gründliche Händehygiene: Nach dem Kontakt mit dem Hund oder dem Reinigen des Kots immer gründlich die Hände waschen.

  2. Regelmäßige Reinigung: Halte die Umgebung des Hundes sauber, insbesondere Schlafplätze, Futter- und Trinknäpfe, sowie Spielzeug und Zubehör.

  3. Korrekte Entsorgung des Kots: Den Kot deines Hundes sofort entsorgen und die betroffenen Stellen gründlich reinigen und desinfizieren.

Langfristige Folgen einer Giardien-Infektion

Darmgesundheit

Wiederkehrende Giardien-Infektionen können die Darmgesundheit deines Haustiers erheblich beeinträchtigen. Die ständige Präsenz der Parasiten und ihre Aktivitäten an der Darmwand führen zu Entzündungen und Schädigungen des Darmgewebes. Diese Schädigungen beeinträchtigen die Funktion des Darms und können zu einer chronischen Reizung führen, die sich in wiederkehrendem Durchfall und allgemeiner Verdauungsstörung äußert.

Ein geschädigter Darm hat Schwierigkeiten, die normale Barrierefunktion aufrechtzuerhalten, was das Risiko von weiteren Infektionen erhöht und eine dauerhafte Dysbiose (Ungleichgewicht der Darmflora) begünstigt. Dies kann dazu führen, dass dein Hund oder deine Katze anfälliger für andere Magen-Darm-Erkrankungen wird und möglicherweise lebenslang mit Verdauungsproblemen kämpft.


Nährstoffmangel

Ein weiteres ernstes Problem bei langanhaltenden Giardien-Infektionen ist der Nährstoffmangel. Durch die kontinuierliche Schädigung der Darmwand und die Entzündungsprozesse kann der Darm die Nährstoffe aus der Nahrung nicht mehr effizient aufnehmen. Dies führt zu einer Malabsorption, bei der wichtige Vitamine, Mineralstoffe und andere Nährstoffe nicht in ausreichendem Maße ins Blut gelangen.

Nährstoffmangel kann vielfältige negative Auswirkungen auf die Gesundheit deines Tieres haben, darunter:

  • Gewichtsverlust: Dein Haustier kann trotz ausreichender Fütterung an Gewicht verlieren, da es die aufgenommenen Kalorien nicht richtig verwerten kann.

  • Schwaches Immunsystem: Ein Mangel an essentiellen Nährstoffen schwächt das Immunsystem, wodurch das Tier anfälliger für andere Infektionen und Krankheiten wird.

  • Mangelerscheinungen: Es können spezifische Mangelerscheinungen auftreten, die zu weiteren gesundheitlichen Problemen führen. Beispielsweise kann ein Mangel an B-Vitaminen zu neurologischen Störungen führen, während ein Mangel an Vitamin D und Kalzium das Knochensystem beeinträchtigen kann.

Langfristige Überwachung und Pflege

Angesichts dieser potenziellen Langzeitfolgen ist es wichtig, dass du nicht nur die akute Infektion behandelst, sondern auch Maßnahmen ergreifst, um die langfristige Gesundheit deines Haustiers zu gewährleisten:

  • Regelmäßige Kotuntersuchungen: Auch nach einer erfolgreichen Behandlung solltest du regelmäßig Kotproben untersuchen lassen, um sicherzustellen, dass keine erneute Infektion vorliegt.

  • Angepasste Ernährung: Eine gut ausgewogene Ernährung, die reich an Nährstoffen und leicht verdaulich ist, hilft, den Darm zu entlasten und zu heilen. Probiotische Ergänzungen können ebenfalls die Darmflora unterstützen.

  • Langfristige Immunsystemstärkung: Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems, wie die Gabe von Immunstimulanzien oder speziellen Nahrungsergänzungsmitteln, können helfen, dein Haustier widerstandsfähiger gegen erneute Infektionen zu machen.

Durch diese umfassende Betreuung kannst du dazu beitragen, dass dein Hund oder deine Katze sich vollständig erholt und langfristig gesund bleibt.

Wie Du sehen kannst ist eine Giardieninfektion eine nicht ganz so einfache Infektion und kann manchmal sehr langwierig sein. Die Re-Infizierung ist nicht zu unterschätzen. Wichtig ist der gute Darmaufbau und ein Nassfutter mit wenig Kohlenhydraten. Ein gesunder Darm bedeutet auch ein gutes Immunsystem, denn dann kann sich Dein Hund besser selber gegen die Parasiten zu Wehr setzen.


Als Ernährungsexpertin für Hunde mit einer Weiterbildung in Tierheilkunde stell ich Dir mein Wissen zur Verfügung. Nimm bei Fragen meine kostenlose Beratung in Anspruch. Schreib mir einfach eine E-Mail oder eine WhatsApp Ich biete Dir hier ausserdem einen kostenlosen Futtercheck an.




Liebe Grüße

Hundemuddi Claudia












3 Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
Guest
Jun 03
Rated 5 out of 5 stars.

Vielen Dank für die Mühe die in diesem Beitrag steckt!!


Ich hätte eine Frage zu der Moroschen Karottensuppe.

Wie oft und wie kalt darf ich die geben?

Like
Claudia
Claudia
Jun 26
Replying to

Die Moro'sche Karottensuppe kann deinem Hund mehrmals täglich gegeben werden, insbesondere vor den Hauptmahlzeiten. Eine gute Empfehlung ist, die Suppe etwa 30 Minuten vor jeder Mahlzeit zu füttern. Die Suppe sollte auf Raumtemperatur abgekühlt sein, bevor du sie deinem Hund gibst – sie sollte weder heiß noch eiskalt sein, um den Magen-Darm-Trakt deines Hundes nicht zusätzlich zu belasten. Beobachte deinen Hund genau, wie er auf die Morosuppe reagiert. Bei Bedarf, melde dich gern bei mir und wir schauen gemeinsam, wie ihr ich euch unterstützen kann. Liebe Grüße🐶

Like

Guest
Mar 02

Und wieder eine Seite, die ganz vorsichtig anmerkt, dass man nicht gegen Medikamente sei. Warum traut sich niemand deutlich auszusprechen, dass Ärzte es einfach nicht draufhaben. Wer sein Tier liebt, sollte den Tierarzt meiden. Das gilt übrigens auch für Menschen. Wieso glaubt man immer noch, so etwas wichtiges wie das Leben seiner Lieben jemandem überlassen zu müssen, der ein von der Pharmaindustrie finanziertes Studium absolviert hat. Ist etwas aus dem Gleichgewicht geraten, kann man den gesunden Zustand sehr gut wiederherstellen. Ganz ohne Medikamente, nur durch begreifen, wie alles zusammen hängt.

Fragt euren Arzt nach Zusammenhängen und Ursachen, und er wird euch dumm anschauen. Er kann nicht darüber sprechen, weil er nichts darüber weiß.

So, genug aufgeregt, schönes Wochenende..🍀


Like
bottom of page